| Historie

Beständigkeit und Fortschritt prägen die Unternehmensgeschichte von HOWIAL. Seit drei Generationen vereint die Familie Hofmann Tradition und Erfahrung bei der Konstruktion und dem Bau von Keilzinkenanlagen.

Bereits 1959 entwickelte Willi Hofmann die erste Keilzinkenfräsmaschiene HV-02 mit Keilzinkenpresse VP-20. 1961 wurde HOWIAL gegründet und von Vater und Sohn Alfred Hofman geleitet. Im Laufe der ersten Dekade vergrößerte sich die Produktion um neue Maschinentypen, die den Firmensitz 1970 mit erster eigener Montagehalle zu der heutigen Produktionsstätte verlagerte. Seitdem erarbeitete Alfred Hofmann, seit 1974 Geschäftsführer, stetig neue Anlagensysteme. 1977 entwickelte er die erste automatisierte Keilzinkenanlage, die bereits sechs Jahre später zu einer Kompaktkeilzinkenanlage erweitert wurde. Zum ersten Mal in der Geschichte der Keilzinkenanlagen übernimmt eine Maschine alle Arbeitsabläufe in einem Prozess - Fräsen, Beleimen und Pressen. Der beständige Prozess und Fortschritt zur Optimierung der Anlagensysteme zu einem Arbeitsfluss führte 1985 zu der Entwicklung und Erweiterung der Produktpalette mit Biegeprüfmaschine und automatischer Dimensionsverstellung. Kompaktkeilzinkenautomaten werden bereits in der dritten Generation hergestellt. Sie sind mit über 120 gelieferten Einheiten das Kernprodukt von HOWIAL. Seit 2006 wurde das Lieferprogramm durch das softwaregesteuerte Produktionsleitsystem einzigartig modernisiert. Sich immer an aktuellen Standards messend, entstand in den letzten zehn Jahren ein flexibles Anlagensystemen mit Energieeffizienz für den europaweiten Kundenbedarf. 2010 veranlassten die Geschäftsführer Dipl. Ing. Michael Hofmann und Dipl. Ing. Jochen Hofmann die Umfirmierung des Familienunternehmens in HOWIAL GmbH & Co. KG.